Wir starten am Klavier

Wir starten am Klavier
30 Tastenabenteuer für absolute Anfänger,
spielbar ab der ersten Unterrichtsstunde
Edition fornota 43
Erhältlich im fornota Verlag

@jules_kindermusik "Kuckuck, Kuckuck, hörst du mich" – Einfaches #kinderlied für #anfänger auf dem #klavier. www.shop.fornota.de #musikschule #klavierlernen #hobby ♬ Originalton – Jules_Kindermusik
@jules_kindermusik "Das Ampellied" – Einfaches #kinderlied für #anfänger auf dem #klavier. www.shop.fornota.de #musikschule #klavierlernen #hobby ♬ Originalton – Jules_Kindermusik

Begrüßung und Abschied

Musik: Traditionell
Text: Julia Krenz

Wer kennt es nicht, das Bewegungslied „Aramsamsam“. Ich habe zu dieser bekannten Melodie jeweils ein Begrüßungs- und Abschiedslied getextet. Der passende Rahmen für eine Musikstunde mit Kitakindern.

Die Noten mit Akkorden und Vorschlägen für Bewegungen findet ihr zum Download im Online-Shop des fornota Verlags: https://shop.fornota.de/produkt/begruessung-und-abschied/

Die Ameisen

Musik: Julia Krenz
Text: Joachim Ringelnatz

Den Liedtext findet ihr weiter unten auf dieser Seite.

Die Noten mit Akkorden und Vorschlägen für Bewegungen findet ihr zum Download im Online-Shop des fornota Verlags: https://shop.fornota.de/produkt/die-ameisen/

@jules_kindermusik „Die Ameisen“ #ringelnatz #ringelnatzvertont #gedicht #gedichte #reise #reisen #weltreise #hamburg #altona #australien #ameisen #kinderlied #kinderliedermacherin #kinderlieder #musikfuerkinder #musik ♬ Originalton – Jules_Kindermusik

Die Ameisen

Musik: Julia Krenz
Text: Joachim Ringelnatz

In Hamburg lebten zwei Ameisen,
die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona auf der Chaussee,
da taten ihnen die Beine weh.
Und da verzichteten sie weise
denn auf den letzten Teil der Reise.

Sommerferien

Musik und Text: Julia Krenz

Den Liedtext findet ihr weiter unten auf dieser Seite.

Die Noten mit Akkorden, Klavierbegleitung und Vorschlägen für Bewegungen findet ihr zum Download im Online-Shop des fornota Verlags: https://shop.fornota.de/produkt/sommerferien/

Sommerferien

Musik und Text: Julia Krenz

Sommerferien, Sonnenschein:
So schön könnt es immer sein!
Und ist mir dann mal zu heiß,
gönn ich mir, na klar, ein Eis.

Hallo, ich bin dein Weihnachtswichtel

Musik und Text: Julia Krenz

Ich habe mich gefragt, wie sich wohl ein Weihnachtswichtel vorstellen würde. Vielleicht hinterlässt er ja bei seinen nächtlichen Spaziergängen einmal eine Aufnahme seines Liedes vor seiner Wichteltür? Lasst euch überraschen, was er uns mitzuteilen hat.

Den Liedtext findet ihr weiter unten auf dieser Seite.

Die Noten, ein Playback und eine Vollversion findet ihr zum Download im Online-Shop des fornota Verlags: https://shop.fornota.de/produkt/hallo-ich-bin-dein-weihnachtswichtel/

Hallo, ich bin dein Weihnachtswichtel

Musik und Text: Julia Krenz

Hallo, ich bin dein Weihnachtswichtel.
Hallo, ich zieh heut bei dir ein!
Hallo, ich bin dein Weihnachtswichtel.
Hallo, schön hier bei dir zu sein!

Und in der nächsten Zeit,
du weißt ja schon Bescheid,
wird dann so manches Zauberhafte hier gescheh`n.
Doch eins ist sonnenklar,
ich bin zwar immer nah,
doch du wirst mich gewiss nicht mit den Augen seh`n!

Nur in deinem Traum
kannst du mich dann anschau`n!

Hallo, ich bin dein Weihnachtswichtel.
Hallo, ich zieh heut bei dir ein!
Hallo, ich bin dein Weihnachtswichtel.
Hallo, schön hier bei dir zu sein!

Im Schnee, da sitzt ein armer Mann

Musik und Text: Julia Krenz

Vor vier Jahren hatte ich die Idee zu einem Martinstext, der damals aber nur in Ansätzen zu klingen begonnen hatte. Daher wurde daraus erst einmal ein Gedicht, das ich in diesem Jahr dann vertont habe. Ich wünsche euch viel Spaß mit meiner musikalischen Version der Martinsgeschichte.

Den Liedtext findet ihr weiter unten auf dieser Seite.

Im Schnee, da sitzt ein armer Mann

Musik und Text: Julia Krenz

Im Schnee, da sitzt ein armer Mann.
Er hat nur dünne Kleider an.
Er wartet in der Kälte still,
ob jemand ihm was schenken will.
||: Doch keiner sieht ihn richtig an.
Er ist ja nur ein armer Mann. :||

Sankt Martin kommt mit Eil heran
und stoppt sein Pferd beim armen Mann.
Er sieht des Bettlers stumme Bitt`
und teilt den Mantel in der Mitt`.
||: Die eine Hälfte wirft er dann
mit Schwung hinab zum armen Mann. :||

Der arme Mann friert jetzt nicht mehr.
Der halbe Mantel hilft ihm sehr.
Doch danken kann er Martin nicht.
Sein Helfer ist nicht mehr in Sicht.
||: Sankt Martin kommt`s darauf nicht an.
Er hilft halt, wenn er helfen kann. :||

Holt die Lichter aus dem Haus

Musik und Text: Traditionell

„Holt die Lichter aus dem Haus“ ist ein altes Martinslied.

Den Liedtext findet ihr weiter unten auf dieser Seite.

Holt die Lichter aus dem Haus

Musik und Text: Traditionell

1. Holt die Lichter aus dem Haus,
denn es ist Sankt Martin.
Dass es leuchte froh hinaus,
denn es ist Sankt Martin.
Tralalalala, tralalalala,
denn es ist Sankt Martin.

2. Zündet eure Kerzen an,
denn es ist Sankt Martin,
und stimmt frohe Lieder an,
denn es ist Sankt Martin.
Tralalalala, tralalalala,
denn es ist Sankt Martin.

3. Ziehet durch die Gassen hin,
denn es ist Sankt Martin,
froh das Herz und froh der Sinn,
denn es ist Sankt Martin.
Tralalalala, tralalalala,
denn es ist Sankt Martin.

4. Kuchen gibts nach altem Brauch,
denn es ist Sankt Martin,
Äpfel, Nüsse, Mandeln auch,
denn es ist Sankt Martin.
Tralalalala, tralalalala,
denn es ist Sankt Martin.

Ich bin in den Garten gegangen

Musik: Julia Krenz
Text: Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Ich habe neulich das Gedicht „Ich bin in den Garten gegangen“ von Heinrich Hoffmann von Fallersleben gelesen, das dabei in meinem Kopf sofort zu klingen anfingt. Das Ergebnis könnt ihr hier hören.

Den Liedtext findet ihr weiter unten auf dieser Seite.

Ich bin in den Garten gegangen

Musik: Julia Krenz
Text: Heinrich Hoffmann von Fallersleben

1. Ich bin in den Garten gegangen
und mag nicht mehr hinaus.
Die goldigen Äpfel prangen
mit ihren roten Wangen
und laden ein zum Schmaus.

2. Wie ist es anzufangen?
Sie sind mir zu hoch und zu fern.
Ich sehe sie hangen und prangen
und kann sie nicht erlangen
und hätt` doch einen gern!

3. Da kommt der Wind aus dem Westen
und schüttelt den Baum geschwind.
Und weht herab von den Ästen
den allerschönsten und besten.
Hab Dank, du lieber Wind!